Indem Sie CORUM-Anteile kaufen, tätigen Sie eine Immobilienanlage: Es handelt sich dabei um eine langfristige Anlage mit beschränkter Liquidität, bei der Kapital und Erträge nicht garantiert sind.

ANLAGEGLOSSAR

KAPITALERTRAG

Ein Kapitalertrag ist ein finanzieller Gewinn, der der Differenz zwischen einem Verkaufs- und einem Kaufpreis entspricht. Er zählt zu den Zielen, die mit einer Anlage durch den Kauf von Immobilien oder den Kauf von Wertpapieren wie Aktien angestrebt werden.

Kapitalertrag bei Immobilien

Ziel eines Anlegers ist es beim Verkauf seines Objekts  einen Kapitalertrag zu erzielen. Dieser kann sich auf ein Lager, ein Grundstück, eine Wohnimmobilie, ein Parkhaus usw. beziehen. Der Verkaufspreis sollte höher als der Kaufpreis sein, was allein aber nicht ausreicht. In Frankreich werden eventuelle Gewinne besteuert, können aber auch einen Anspruch auf Steuerbefreiung begründen.

Gewinne aus Wertpapieren

Eine Aktie ist ein Wertpapier, dessen Preis in Abhängigkeit von den Marktbedingungen für das emittierende Unternehmen sowohl nach ober als auch nach unten schwanken kann. Nach dem Verkauf erhält der Anleger einen Anteil am Gewinn , die Dividende, die aus steuerlicher Sicht als Einkommen gilt und somit steuerpflichtig ist.

Gemeinsame Immobilienanlagen      

Die Société Civile de Placement Immobilier oder SCPI ist ein Sonderfall. Sie ermöglicht es, ein Vermögen aufzubauen und dessen Wert zu steigern sowie Mieteinnahmen  zu erhalten. Mit diesem Immobilienprodukt kommen zu den Mieten, die der Gesellschafter vereinnahmt, solange er seine Anlage hält, potenzielle Kapitalerträge bei Veräußerung hinzu.

Regeln für die Besteuerung der Kapitalerträge

Ein mit Immobilien erzielter Kapitalertrag unterliegt einer besonderen Besteuerung. Das betrifft Immobilien aller Art, sowohl Gewerbe- als auch Wohnimmobilien und Anteile an Immobilienanlagegesellschaften.