Indem Sie CORUM-Anteile kaufen, tätigen Sie eine Immobilienanlage: Es handelt sich dabei um eine langfristige Anlage mit beschränkter Liquidität, bei der Kapital und Erträge nicht garantiert sind.

ANLAGEGLOSSAR

FINANZANLAGE

FINANZANLAGE

Ziel einer Finanzanlage ist die Anlage von Erspartem, um Gewinn zu erzielen. Hierzu gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die mit unterschiedlich hohen Risiken verbunden sind.

Steuerbefreite Finanzanlagen 

Die meisten Finanzanlageprodukte , die der Öffentlichkeit angeboten werden, sind risikofreie Anlagen mit niedriger Verzinsung. Das trifft insbesondere auf Sparbücher wie das Livret A zu, das in Frankreich die beliebteste Anlage darstellt. Es gibt jedoch zahlreiche andere Angebote mit verschiedenen Obergrenzen und unterschiedlicher Kapitalrendite. Beispiele sind in Frankreich der Bausparplan Plan d‘Epargne Logement (PEL) und das Bausparkonto Compte d‘Epargne Logement (CEL), bei denen Anspruch auf eine staatliche Prämie entstehen kann.

Indirekte Finanzanlagen

Diese Art von Finanzanlagen erfolgt über eine Bank oder einen Organismus für Gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW). Es handelt sich um börsennotierte Produkte wie Aktien oder Anleihen. Finanzinstrumente dieser Art unterliegen gewissen Schwankungen, weisen zusätzliche Risiken auf und werden von Fachleuten verwaltet.

Anlagen an der Börse steuern

Es ist zudem möglich, durch Lösungen, mit denen Börsenorders erteilt werden können, Anlagen an der Börse zu tätigen. Über Trading-Plattformen können Privatpersonen Rohstoff-, Index- und Devisenkontrakte tauschen. Diese Art von Finanzanlagen beinhaltet eine Hebelwirkung. So ist es möglich, aufgrund der Volatilität der Anlagen mehr als den ursprünglich investierten Betrag zu verlieren. Das Risiko ist somit höher, aber die Gewinne können sich ebenfalls als vorteilhafter erweisen. Diese Art von Anlagen wendet sich an gut informierte Anleger und es ist wichtig, dass der Anbieter der Trading-Plattform bei der Autorité des Marché Financiers (AMF) registriert ist.

Eine Chance für Unternehmen?

Eine juristische Person verfolgt mit Finanzanlagen nicht dieselben Ziele wie eine Privatperson. Die Entscheidung über Anlagen zur Erhöhung der verfügbaren Mittel obliegt dem Geschäftsführer des Unternehmens. Ein Termingeldkonto ist die klassische Lösung, bei der das Geld risikolos zu einem eingangs festgelegten, im Allgemeinen niedrigen Zinssatz angelegt wird. Juristische Personen können auch langfristigere Finanzanlagen wählen und ihre Zahlungsmittel in Anteilen einer Société Civile de Placement Immobilier (SCPI) anlegen.