Artigos

Unsere Experten erklären den Anstieg des Anteilspreises

Frédéric Puzin (CORUM Gründer und CEO), Florent Deleglise (Leiterin des Fondsmanagements) und Philippe Cervesi (Head of Real Estate), die SprecherInnen der letzten Jahreshauptversammlung von CORUM Origin und CORUM XL, erläutern die Konzepte des Wiederherstellungswerts, des Realisierungswerts und die Veränderungen des Anteilspreises – und gehen insbesondere auf die 7. Anteilspreiserhöhung des Gewerbeimmobilienfonds CORUM Origin ein. 

Florent Deleglise:  
Der Anteilspreis von CORUM Origin wurde am 1. April 2022 zum siebten Mal erhöht und beträgt nun 1.135 €, was einer Steigerung von etwas mehr als 4 % entspricht. Was ist der Grund für diese Erhöhung? Sie ergibt sich aus den angegebenen Werten, d.h. dem Realisierungswert und dem Wiederherstellungswert.  

Zur Erinnerung: Der Veräußerungswert entspricht dem Marktwert des Immobilienfonds. Mit anderen Worten, dem Marktwert der Gebäude, aus denen sich das Portfolio des Fonds zusammensetzt, zu dem wir noch andere Vermögenswerte wie etwa Barmittel hinzufügen. Dieser Realisierungswert betrug im Jahr 2020 920 € je Anteil und stieg im Jahr 2021 auf 963 € je Anteil.  

Der Wiederherstellungswert entspricht dem Realisierungswert zuzüglich der Kosten, die für den Erwerb der Immobilien erforderlich sind. Kosten wie Notargebühren, Eintragungsgebühren, Wertgutachten und Zeichnungsgebühren. [Die Zeichnungsgebühren werden einmalig gezahlt, aber die Anschaffungskosten fallen bei jedem Kauf einer Immobilie an. Letztendlich werden sie von den neuen Eigentümern finanziert, da mit dem Geld der neuen Eigentümer neue Gebäude gekauft und die Anschaffungskosten gedeckt werden]. Die Definition der Wiederherstellung ist nicht ganz einfach, denn es geht darum, sich zu überlegen, welche Kosten anfallen würden, um das eigene Immobilienvermögen wieder auf den gleichen Stand zu bringen. Dieser Wiederherstellungswert hat sich von 31. Dezember 2020, wo er bei 1.117 € pro Anteil lag, auf 1.177 € pro Anteil zum 31. Dezember 2021 erhöht.  

Journalist:  
Ist das viel, 4,1 %?  

Florent Deleglise:  
Ja, das ist viel, und es ist der höchste Anstieg seit der Auflegung des Fonds. Es gibt mehrere Faktoren, die das erklären können. Der erste ist, dass es im Jahr 2020 aufgrund des besonderen Kontextes der COVID-Krise keinen Anstieg des Anteilspreises gab. Es gab eine gewisse Zeitverzögerung, und heute können wir, bzw. können unsere Investoren die Früchte dieses Anstiegs von mehr als 4 % ernten.  

Frédéric Puzin:  
Ich denke, man muss betonen, dass CORUM Origin in den letzten 10 Jahren der Fonds war, der seinen Anteilspreis im Durchschnitt am regelmäßigsten erhöht hat. Das ist eine Politik, die wir immer verfolgt haben, auch wenn wir manchmal vorsichtig waren, wie in den Jahren 2020 und 2021. Ziel ist es, dass sich der Preis der Vermögenswerte tatsächlich im Anteilspreis niederschlägt und dass die Anleger, die sich an dem Immobilienfonds beteiligen, den richtigen Preis zahlen. Wäre der Unterschied zu groß, käme es zu einer Art Abschlag und Verwässerung auf finanzieller Ebene. Das heißt, neue Investoren würden auf Kosten der bestehenden Investoren ein gutes Geschäft machen. Aus diesem Grund haben wir den Aktienkurs immer sehr regelmäßig steigen lassen, und das ist einzigartig auf dem Markt, denn wir sehen alle 4 oder 5 Jahre Kurssteigerungen.  

Philippe Cervesi:  
Es gibt noch einen Punkt, der sehr wichtig ist, und zwar, dass dieser Wert und dieser Anstieg des Aktienkurses die Vision der Experten widerspiegelt, die das Portfolio des Fonds bewerten. Wie jeder Mensch können auch sie Fehler machen und sie sind deshalb vorsichtig, weil sie in die Verantwortung genommen werden können, wenn es dem Unternehmen nicht gelingt, zum geschätzten Preis zu verkaufen. Ich möchte Ihnen dazu ein Beispiel geben, das recht aufschlussreich ist und erklärt, warum wir bei CORUM Kapitalgewinne bevorzugen: Die Gebäude in den Niederlanden (Leiden, Anm. d. Red.), über die wir vorhin gesprochen haben, wurden Ende 2020 mit 29 Millionen Euro bewertet. Wir verkaufen sie 2021, also 6 Monate später, für 42 Millionen Euro. Wir sehen also, dass es einen relativ großen Unterschied zwischen dem Marktwert und dem tatsächlichen Wert an dem Tag geben kann, an dem man ein Gebäude tatsächlich verkauft. Deshalb ist es auch so wichtig, dass unsere Investoren direkt von diesen Verkäufen profitieren können.   

Der Kauf von Anteilen an den Immobilienfonds CORUM Origin und CORUM XL ist eine Immobilieninvestition. Wie alle Immobilienanlagen ist es eine langfristige Investition mit begrenzter Liquidität. Wir empfehlen einen Anlagezeitraum von 10 Jahren. Zunächst einmal besteht das Risiko eines Kapitalverlustes. Darüber hinaus sind die Erträge nicht garantiert und hängen von der Entwicklung des Immobilienmarktes und des Wechselkurses ab. Bitte beachten Sie, dass CORUM Asset Management keine Garantie für die Rücknahme Ihrer Anteile übernimmt. Schließlich sollten Sie, wie bei jeder Anlage, bedenken, dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit keine Garantie für die zukünftige Wertentwicklung ist.

Partager cet article