Artigos

CORUM Origin erhöht seinen Anteilspreis

Wir erhöhen den Zeichnungspreis für einen Anteil des Gewerbeimmobilienfonds CORUM Origin mit 1. April 2022 um 45 Euro von 1.090 € auf 1.135 €, einschließlich Gebühren und Ausgabeaufschlag. Was ist das Ziel dieser Erhöhung? Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, den Anteilspreis immer so nah wie möglich am realen Wert des Vermögens unserer Immobilienfonds zu halten. Diese Aufwertung, die die effiziente Verwaltung des Fonds und die Qualität seines Portfolios widerspiegelt, gewährleistet auch die Gleichbehandlung zwischen bestehenden Investoren und Neueinsteigern. 

Regelmäßige Anteilspreiserhöhungen seit Auflage des Fonds 
Die aktuelle Erhöhung des Anteilspreis von CORUM Origin beträgt 4,1 % - von 1.090 € auf 1.135 €. Es handelt sich dabei um die die siebente Erhöhung in zehn Jahren. CORUM Origin wurde im Jahr 2012 zu einem Preis von 1.000 € pro Anteil (einschließlich Gebühren und Ausgabeaufschlag) aufgelegt und wir sprechen somit von einer Steigerung von insgesamt 13,5 %.

Qualität des Portfolios und des Managements
Die Erhöhung des Anteilspreises ist auch ein Beweis dafür, dass CORUM Origin über ein qualitativ hochwertiges Portfolio verfügt, das in der Lage ist, seinen Wert zu steigern. Warum ist es das? Wir haben die Immobilien zu gut ausgehandelten Preisen erworben, sie befinden sich in strategisch guten Lagen und sie sind an solide Mieter vermietet. Diese Tatsachen spiegeln das Know-how von CORUM und unserem Team in der gesamten Wertschöpfungskette wider, von der Auswahl der Immobilien bis hin zur Mietverwaltung.

Diese Aufwertung trägt der Entwicklungsarbeit Rechnung, die wir seit 2019 an CORUM Origin leisten. Um unseren Investoren eine potenzielle Performance zu bieten, sucht CORUM nach Gebäuden, die nicht nur über eine hohe Rendite, sondern auch über ein Wertsteigerungspotenzial verfügen. Dies gilt umso mehr vor dem Hintergrund der Coronakrise: CORUM konnte neue Chancen bei Gebäuden nutzen, die unter dem Marktwert gekauft wurden, und unser Fonds profitiert bereits jetzt davon. 

So wurden im Laufe des Jahres 2021 neun Akquisitionen im Gesamtwert von 225 Mio. € getätigt. Dazu gehören ein Bürogebäude in Rom (Italien), das für 7 Mio. € gekauft wurde und eine Anfangsrendite von 9,5 % bietet, ein Büro- und Geschäftsgebäude in Bologna (Italien), das für 17 Mio. € und mit einer Anfangsrendite von 8,3 % gekauft wurde, sowie ein Bürogebäude in Nieuwegein (Niederlande), das für 48 Mio. € gekauft wurde und eine Anfangsrendite von 7,5 % hat.   

Reelle Wertsteigerung des Portfolios für unsere Investoren
Die Erhöhung des Anteilspreises ermöglicht es, unseren Investoren einen Anteilswert anzubieten, der auch wirklich dem Schätzwert des Vermögens entspricht. Dadurch können wir eine Ausgewogenheit zwischen den alteingesessenen Anteilseignern und den Neueinsteigern gewährleisten. 

Bestehende Investoren profitieren von der Anteilspreiserhöhung, weil ihr Vermögen ganz real an Wert gewinnt. Die Wertsteigerung ist für sie nämlich erst dann gegeben, wenn sie sich auch in einer Erhöhung des Anteilspreises – und damit auf Ihren Konten - niederschlägt.

Die Aufwertung des Anteilspreises ist auch Ausdruck der Haltung des Managements. Denn bei der Festlegung des Anteilspreises verfügt der Fondsmanager rechtlich über eine Bandbreite von +/- 10% des Wiederherstellungswerts des Vermögens des Fonds (d.h. des Schätzwerts ihres Vermögens, einschließlich der verfügbaren Barmittel, einschließlich der Kosten, die bei einer Wiederherstellung des Vermögens in gleicher Höhe anfallen würden). Die Entscheidung über eine Neubewertung liegt also sehr stark in den Händen der CORUM-Manager. Und besser als der unklare Begriff der Gesamtleistung oder Gesamtperformance, der zu einer neuen Norm geworden ist, obwohl er für den Investor keinerlei Realität widerspiegelt, stellt die Aufwertung des Anteilspreises für ihn eine echte, greifbare Leistung dar. Sie kumuliert sich mit den eventuellen Gewinnen aus Immobilienverkäufen, die ebenfalls an unsere Investoren ausgeschüttet werden. Im Jahr 2021 wurden 27,5 Mio. € und somit 1,25 % der Gesamtperformance aus Immobilienverkäufen von CORUM Origin generiert.

Was neue Investoren betrifft, so werden sie Teilhaber eines Immobilienfonds, der sowohl Fähigkeit wie auch den Willen bewiesen hat, seinen Anteilspreis regelmäßig zu erhöhen. Ein positives Signal also, selbst wenn wir daran erinnern, dass die vergangene Wertentwicklung kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung ist. 

CORUM Origin: 10 Jahre seine Versprechen gehalten
Im Jahr 2021, dem zehnten Jahr in Folge, hat CORUM Origin sein Performanceziel von 6 % erreicht oder sogar übertroffen und trotz eines unsicheren globalen Umfelds eine bemerkenswerte Performance von 7,03 %* für das Jahr erzielt. Diese Performance ist insbesondere auf die Gewinne aus dem Verkauf von Immobilien in Höhe von etwas mehr als 150 Millionen Euro zurückzuführen. 

Frédéric Puzin, Gründer von CORUM, erklärt: "Die Erhöhung des Anteilspreises von CORUM Origin unterstreicht die Chancen, die wir in den letzten zwei Jahren trotz der Gesundheitskrise wahrgenommen haben. Wir investieren in der Eurozone und verfolgen dabei stets das Leitmotiv, Marktchancen zu nutzen, bevor sie zu solchen werden. Diese Strategie zahlt sich für unsere Investoren weiterhin aus.

Wir erhöhen den Anteilspreis von CORUM Origin um 4,1 %, um die Wertsteigerung unseres Portfolios zu realisieren und sie in die Hände – bzw. auf die Konten - unserer Investoren weiterzugeben. Denn hier findet die wahre Leistung für unsere Kunden statt, mehr als in unklaren Begriffen der Gesamtperformance, die für den Normalbürger schwer zu verstehen sind." 

Kennzahlen CORUM Origin zum 31. Dezember 2021:

  • 39.020 Investoren 
  • Kapitalisierung: 2,214 Milliarden € 
  • Finanzielle Auslastungsquote: 96,09 %
  • Immobilienbestand: 137 Gebäude mit einer Gesamtfläche von 1,32 Mio. m2 
  • Mieter: 292 Mieter mit einer Restlaufzeit der Mietverträge (durchschnittliche Dauer, in der die Mieter verpflichtet sind, ihre Miete zu zahlen) von 6,79 Jahren

* Rendite: Ausschüttungsquote, definiert als Bruttodividende vor französischen und ausländischen Abgaben (die vom Fonds auf Rechnung des Anteilsinhabers gezahlt werden), die für das Jahr N ausgeschüttet wurde (einschließlich außerordentlicher Zwischenzahlungen und Anteil an ausgeschütteten Kapitalgewinnen, 1,25 % im Jahr 2021), geteilt durch den Zeichnungspreis am 1. Januar des Jahres N des Anteils. Dieser Indikator dient zur Messung der jährlichen finanziellen Performance von CORUM Origin.

Die Interne Rentabilitätsrate beträgt 6,60 % über 10 Jahre und misst die Rentabilität der Investition über einen bestimmten Zeitraum. Sie berücksichtigt die Entwicklung des Anteilswerts und die über den Zeitraum ausgeschütteten Dividenden sowie die vom Anleger getragenen Zeichnungs- und Verwaltungskosten.

CORUM mit einem Stammkapital von 101.304,09 € RCS Paris Nr. 851 245 183, mit Sitz in 1 rue Euler 75008 Paris, eingetragen bei ORIAS unter der Nummer 20002932 (www.orias.fr) in seiner Eigenschaft als Finanzanlageberater, Mitglied der CNCIF, einer von der AMF zugelassenen Kammer, als Beauftragter für Bankgeschäfte und Zahlungsdienste, als Beauftragter für Versicherungsvermittlung und als Generalagent für Versicherungen unter der Aufsicht der ACPR, 4, place de Budapest CS 92459 75436 Paris Cedex 9, registriert.

 Der SCPI CORUM Origin visa SCPI n°12-17 de l'AMF du 24/07/2012 wird von CORUM Asset Management, einer unabhängigen Portfolioverwaltungsgesellschaft, 1 rue Euler 75008 Paris Agrément AMF GP-11000012 du 14 avril 2011, verwaltet.

Information: Bei SCPI handelt es sich um eine Immobilieninvestition. Es handelt sich um langfristige Investitionen, die keine Rendite- oder Performancegarantie bieten und das Risiko eines Kapitalverlusts bergen. Die Erträge sind nicht garantiert und hängen von der Entwicklung der Immobilienmärkte ab. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine Rückschlüsse auf die zukünftige Wertentwicklung zu. Und die von CORUM Origin getätigten Veräußerungen sind kein Hinweis auf die zukünftige Performance.

Partager cet article